Schengen in Gefahr – Die Zukunft der offenen Binnengrenzen

Bild des Benutzers Robin Teller
Gespeichert von Robin Teller am 17. Mai 2016
30. Mai 2016

Schengen in Gefahr – Die Zukunft der offenen Binnengrenzen

Symposium in Düsseldorf

NRW-Europaminister und die Forschungs-Initiative NRW in Europa (FINE) an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf laden am 30. Mai zum Symposium ins Haus der Universität.

1 Bewertung
 

Schengen in Gefahr – Die Zukunft der offenen Binnengrenzen

Symposium
30. Mai 2016
Haus der Universität – Informations- und Veranstaltungszentrum 
der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Minister Franz-Josef Lersch-Mense

Europa sieht sich mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Mehr Schutzsuchende erreichen die Länder der Europäischen Union als jemals zuvor. Als Konsequenz dieser Entwicklung lassen sich die unterschiedlichsten Reaktionen beobachten, die von breitem zivilgesellschaftlichem Engagement bis hin zu nationalstaatlichen Abschottungsbemühungen reichen. Die aktuelle Lage entwickelt sich immer mehr zur Zerreißprobe für die europäische Einheit. In diesem Klima entfalten geschlossene Grenzen und die Wiedereinführung von Personenkontrollen besonders weitreichende Wirkungen, wo doch die Freizügigkeit ein zentrales Symbol für die Einheit Europas darstellt. Gleichzeitig offenbaren sich die Aussichtslosigkeit nationaler Alleingänge und die Dringlichkeit mit der europäische Lösungen gebraucht werden, um neue Perspektiven für die Union und für die Flüchtenden zu schaffen.
 

 

Das FINE-Symposium 2016 beschäftigt sich mit der Frage, inwieweit sich die Abkehr von Schengen auf die Grenzregionen in Deutschland und seine Nachbarländer auswirken könnte. Der zweite thematische Bereich wirft Fragen zur aktuellen und zukünftigen europäischen Migrations- und Asylpolitik auf. Welche Instrumente können die Situation entspannen und tatsächlich dauerhafte und stabile Lösungen hervorbringen? Anschließend widmet sich der dritte Themenblock den neuen Konfliktlinien im Rat. Als zentraler Akteur in der aktuellen Krise wollen wir einen Blick auf die Verhandlungen der Regierungschefs werfen und ihre Auswirkungen beleuchten. Das Ende der Veranstaltung bildet eine Diskussionsrunde, in der die Themen des Tages mit Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft diskutiert werden. 

Das Symposium wird veranstaltet vom Minister für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein- Westfalens und Chef der Staatskanzlei, Franz-Josef Lersch-Mense, sowie der Forschungsinitiative NRW in Europa (FINE) der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.
 

Hier können Sie den Einladungsflyer mit allen Informationen als PDF-Dokument herunterladen.
 

Veranstalter

Minister für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien
des Landes Nordrhein-Westfalen und Chef der Staatskanzlei

www.mbem.nrw

Forschungs-Initiative NRW in Europa (FINE)
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Konzeption: Nicole Berbuir, Kevin Löpke, Teresa Völker
www.fine.uni-duesseldorf.de
fine.phil-fak.uni-duesseldorf.de/datenbank

Organisation und Anmeldung

Forschungsinitiative NRW in Europa (FINE)
Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Telefon: +49 211 81-15097

Wir bitten um eine Anmeldung bis zum 23. Mai 2016 per E-Mail unter Angabe Ihrer Kontaktdaten an: fine@phil.uni-duesseldorf.de 

Eine gesonderte Teilnahmebestätigung erfolgt nicht. Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt und Anmeldungen werden nach der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Wenn Ihre Anmeldung nicht berücksichtigt werden kann, werden Sie benachrichtigt. Sollten Sie nach Ihrer Anmeldung an der Teilnahme verhindert sein, bitten wir um eine kurze Nachricht. Bitte geben Sie diese Einladung auch an interessierte Personen oder Institutionen weiter. Bitte teilen Sie uns bei der Anmeldung mit, ob Sie ganztägig oder nur an der abendlichen Podiumsdiskussion teilnehmen möchten.
 

Tagungsort

Haus der Universität – Informations- und Veranstaltungszentrum
der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Schadowplatz 14
40212 Düsseldorf

Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Straßenbahn: Haltestelle „Jan-Wellem-Platz“
U-Bahn: Haltestelle „Heinrich-Heine-Allee“
Anreise per Bahn: Vom Untergeschoss des Düsseldorfer Hauptbahnhofs fahren alle U-Bahn-Linien zur Station „Heinrich-Heine-Allee“ in unmittelbarer Nähe zum Haus der Universität (3 Stationen, Fahrzeit ca. 3 Minuten). Fahrtrichtungen: U74: D-Lörick; U75: Neuss; U76: Krefeld; U77: Am Seestern; U78: D-ESPRIT-Arena/Messe Nord; U79: Duisburg.

Fotogalerie der Veranstaltung 

 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Landesregierung

Ansprechpartner

Wenn Sie Fragen zur Arbeit der nordrhein-westfälischen Landesregierung haben, Sie sich für bestimmte Themen interessieren oder Informationsmaterial suchen, dann sind Sie genau richtig bei Nordrhein-Westfalen direkt, dem ServiceCenter der Landesregierung!

Erreichbarkeit

Kontakt

Pressestelle

KEINE ERGEBNISSE

Information

Downloads

Links

Zum Thema

Information