Studie zum Lokaljournalismus in NRW: Zeitungsvielfalt nimmt ab, lokale Online-Portale werden mehr

Bild des Benutzers System
Gespeichert von System am 14. März 2013
14. März 2013

Studie zum Lokaljournalismus in NRW: Zeitungsvielfalt nimmt ab, lokale Online-Portale werden mehr

Die Zeitungsvielfalt ist in den letzten Jahren auch in Nordrhein-Westfalen deutlich zurückgegangen. Das Angebot an konkurrierenden Zeitungen mit lokaler Berichterstattung ist geringer geworden. Zugleich haben die Verlage aber die lokale Berichterstattung überwiegend ausgeweitet. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie des Formatt-Instituts über Situation und Ausblick des Lokaljournalismus in Nordrhein-Westfalen, die Medienministerin Dr. Angelica Schwall-Düren im Medienausschuss des Landtags vorgestellt hat. Die Ministerin: „Aus dem anhaltenden Strukturwandel erwachsen große Herausforderungen für den Lokaljournalismus. Die Studie erörtert diese Herausforderungen und identifiziert Weiterbildungsbedarfe.“

 

Die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien teilt mit:

Die Zeitungsvielfalt ist in den letzten Jahren auch in Nordrhein-Westfalen deutlich zurückgegangen. Das Angebot an konkurrierenden Zeitungen mit lokaler Berichterstattung ist geringer geworden. Zugleich haben die Verlage aber die lokale Berichterstattung überwiegend ausgeweitet. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie des Formatt-Instituts über Situation und Ausblick des Lokaljournalismus in Nordrhein-Westfalen, die Medienministerin Dr. Angelica Schwall-Düren im Medienausschuss des Landtags vorgestellt hat. Die Ministerin: „Aus dem anhaltenden Strukturwandel erwachsen große Herausforderungen für den Lokaljournalismus. Die Studie erörtert diese Herausforderungen und identifiziert Weiterbildungsbedarfe. Darauf aufbauend werden wir mit der Stiftung ,Vielfalt und Partizipation‘ neue Wege in der Journalismusförderung beschreiten.“

Die Studie des renommierten Dortmunder Medienforschungsinstituts Formatt dokumentiert die Angebote und Anbieter im nordrhein-westfälischen Zeitungsmarkt. In einer Fallstudie über den Regierungsbezirk Arnsberg wurden zudem die anderen lokal informierenden Medien untersucht. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass das Angebot von lokal informierenden Online-Portalen deutlich zugenommen hat. Ministerin Schwall-Düren: „Im Sinne eines vielfältigen Medienangebots sind diese Portale eine willkommene Ergänzung.“ Wegen der noch schwachen Werbefinanzierung registriert die Studie aber sowohl quantitativ als auch qualitativ Einschränkungen bei den lokaljournalistischen Online-Angeboten.

Horst Röper, Leiter des Formatt-Instituts und Autor der Studie: „Überrascht hat uns, dass der Umfang der lokalen Berichterstattung der Zeitungen im Vergleich zu Untersuchungen aus den Jahren 1990 und 1993 trotz der derzeitigen Krise der Branche ausgeweitet worden ist. Ermöglicht wurden diese Umfangerweiterungen über Kooperationen zwischen den Lokalredaktionen.“ Während früher insbesondere Lokalredaktionen innerhalb eines Verlages kooperiert hätten, sei diese Zusammenarbeit in den letzten Jahren auch über die Verlagsgrenzen hinaus ausgebaut worden – oft allerdings zu Lasten der Konkurrenz zwischen den einzelnen Blättern.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, Telefon 0211 837-1399.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

KEINE ERGEBNISSE

Landesregierung

Ansprechpartner

Wenn Sie Fragen zur Arbeit der nordrhein-westfälischen Landesregierung haben, Sie sich für bestimmte Themen interessieren oder Informationsmaterial suchen, dann sind Sie genau richtig bei Nordrhein-Westfalen direkt, dem ServiceCenter der Landesregierung!

Erreichbarkeit

Kontakt

Pressestelle

KEINE ERGEBNISSE

Information

Downloads

Links

Zum Thema

Information