Startschuss zur Gründung der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien

Bild des Benutzers System
Gespeichert von System am 25. Januar 2009
25. Januar 2009

Startschuss zur Gründung der Internationalen Agentur für Erneuerbare Energien / Land unterstützt deutsche Sitz-Bewerbung

Regierungsvertreter aus mehr als 100 Ländern sind heute in Bonn zur Gründungskonferenz der „International Renewable Energy Agency“ (IRENA) eingetroffen und informieren sich über die geplanten Aktivitäten der neuen Agentur. Etwa die Hälfte der teilnehmenden Länder will am Montag den Gründungsvertrag unterzeichnen.

Der Minister für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien teilt mit:

Regierungsvertreter aus mehr als 100 Ländern sind heute (25. Januar 2009) in Bonn zur Gründungskonferenz der „International Renewable Energy Agency“ (IRENA) eingetroffen und informieren sich über die geplanten Aktivitäten der neuen Agentur. Etwa die Hälfte der teilnehmenden Länder will am Montag den Gründungsvertrag unterzeichnen. „Die Energiegewinnung war schon immer eine Schlüsselindustrie in Nordrhein-Westfalen: Wir produzieren fast ein Drittel des Elektrizitätsbedarfs in Deutschland, ein wachsender Teil davon über erneuerbare Energien“, sagte Europaminister Andreas Krautscheid. „Deswegen sind wir ganz besonders stolz, dass der Gründungsvertrag der IRENA in Bonn unterzeichnet wird.“

Die Internationale Agentur für Erneuerbare Energien ist eine Initiative der Bundesregierung sowie der dänischen und der spanischen Re­gierung. Zu den Zielen der IRENA gehört die Beratung und Unterstüt­zung von Industrie- und Entwicklungsländern beim Ausbau erneuerbarer Energien. Außerdem sollen über die Agentur einheitliche Rahmen­bedingungen für alle Teilnehmerstaaten geschaffen werden.

Über den künftigen Sitz der IRENA wird im Juni dieses Jahres ent­schieden. Neben Deutschland haben bereits Österreich, Dänemark, Spanien, die Vereinigten Arabischen Emirate, Kenia und Pakistan ihr Interesse bekundet. Sollte Deutschland den Zuschlag erhalten, hat die Bundesregierung Bonn als Standort festgelegt. Dazu Andreas Krautscheid: „Wir sind der Bundesregierung sehr dankbar, dass sie Bonn zum deutschen Irena-Wettbewerber gemacht hat. Bonn mit seinen internationalen, der nachhaltigen Entwicklungen verpflichteten, UN-Institutionen wäre ein erstklassiger Standort für IRENA.“ Die Agentur wird nach der Standortentscheidung die Arbeit mit 50 Mitarbeitern aufnehmen und soll im Endstadium 250 Personen beschäftigen.

 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

KEINE ERGEBNISSE

Landesregierung

Ansprechpartner

Wenn Sie Fragen zur Arbeit der nordrhein-westfälischen Landesregierung haben, Sie sich für bestimmte Themen interessieren oder Informationsmaterial suchen, dann sind Sie genau richtig bei Nordrhein-Westfalen direkt, dem ServiceCenter der Landesregierung!

Erreichbarkeit

Kontakt

Pressestelle

KEINE ERGEBNISSE

Information

Downloads

Tastatur mit Download-Zeichen
KEINE ERGEBNISSE

Links

Zum Thema

Information