NRW-Kommunen diskutieren über die Zukunft von Städtepartnerschaften

Bild des Benutzers Robin Teller
Gespeichert von Robin Teller am 10. Dezember 2015
Panthermedia Friedensplatz Dortmund Rathaus
10. Dezember 2015

NRW-Kommunen diskutieren über die Zukunft von Städtepartnerschaften

Tag der Städtepartnerschaften

Wie können Städtepartnerschaften lebendig bleiben und sich weiterent­wickeln? Was können Kommunen in der Gestaltung von Städtepartnerschaften voneinander lernen? Rund 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Verwaltung und Zivilgesellschaft haben beim „Tag der Städtepartnerschaften“ im Dortmunder „U“ über die Zukunft von internationalen kommunalen Kooperationen diskutiert.

 

Der Minister für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien und Chef der Staatskanzlei teilt mit:

Wie können Städtepartnerschaften lebendig bleiben und sich weiterent­wickeln? Was können Kommunen in der Gestaltung von Städtepartnerschaften voneinander lernen? Rund 120 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Verwaltung und Zivilgesellschaft haben beim „Tag der Städtepartnerschaften“ im Dortmunder „U“ über die Zukunft von internationalen kommunalen Kooperationen diskutiert.
 

Staatssekretär Marc Jan Eumann

Europa-Staatssekretär Marc Jan Eumann unterstrich in seiner Begrü­ßung: „Die Kommunen stehen vor der Aufgabe, tausende Menschen, die aus ihrer Heimat vor Krieg und Terror geflohen sind, hier in Nordrhein-Westfalen zu integrieren. Städtepartnerschaften können dabei helfen, die Willkommenskultur und die Integration der Flüchtlinge zu unterstützen. Die interkulturellen Erfahrungen der Akteure sind für uns ein wertvoller Beitrag, um den neuen Mitbürgerinnen und Mitbürgern das Ankommen zu erleichtern.“
 
Der „Tag der Städtepartnerschaften“ findet heute auf Einladung von Europaminister Franz-Josef Lersch-Mense, der Auslandsgesellschaft Deutschland e. V. und des Oberbürgermeisters der Stadt Dortmund, Ullrich Sierau, statt. Europa-Staatssekretär Eumann: „Gute Beispiele, wie etwa aus der Stadt Rheine, die mit ihren Städtepartnern ein mehrjähriges Projekt zu Klimapartnerschaften durchgeführt hat, geben den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wichtige Anregungen. Die vielen unterschiedlichen Akteure erhalten beim Tag der Städtepartnerschaften frische Ideen für ihre teilweise ehrenamtliche Arbeit und zugleich einen Werkzeugkasten für die praktische Umsetzung vor Ort.“
 
Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des Ministers für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien und Chef der Staatskanzlei, Telefon 0211 837-1399.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

KEINE ERGEBNISSE

Landesregierung

Ansprechpartner

Wenn Sie Fragen zur Arbeit der nordrhein-westfälischen Landesregierung haben, Sie sich für bestimmte Themen interessieren oder Informationsmaterial suchen, dann sind Sie genau richtig bei Nordrhein-Westfalen direkt, dem ServiceCenter der Landesregierung!

Erreichbarkeit

Kontakt

Pressestelle

Pressestelle des Ministers für Bundes- und Europa- angelegenheiten, Internationales und Medien

Information

Downloads

Tastatur mit Download-Zeichen
KEINE ERGEBNISSE

Links

Zum Thema

Information