Ministerin Schwall-Düren zeichnet Duisburg als Europaaktive Kommune in Nordrhein-Westfalen aus

Bild des Benutzers chefredakteur
Gespeichert von chefredakteur am 15. Januar 2015
7. Januar 2015

Ministerin Schwall-Düren zeichnet Duisburg als Europaaktive Kommune in Nordrhein-Westfalen aus

NRW-Europaministerin Dr. Angelica Schwall-Düren hat die Stadt Duisburg mit dem Titel „Europaaktive Kommune in Nordrhein-Westfalen“ ausgezeichnet. Bei einer Veranstaltung im Rathaus überreichte die Ministerin die Auszeichnungsurkunde sowie eine Plakette, die an einem öffentlich sichtbaren Ort angebracht werden kann. Duisburg gehört zu den insgesamt sieben Städten und Gemeinden, die 2014 von einer Jury als Preisträger ausgewählt wurden. Neben Duisburg sind dies Bocholt, Dortmund, Hörstel, Kamen, Lemgo und Marl.

 

Die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien teilt mit:

NRW-Europaministerin Dr. Angelica Schwall-Düren hat die Stadt Duisburg mit dem Titel „Europaaktive Kommune in Nordrhein-Westfalen“ ausgezeichnet. Bei einer Veranstaltung im Rathaus überreichte die Ministerin die Auszeichnungsurkunde sowie eine Plakette, die an einem öffentlich sichtbaren Ort angebracht werden kann. Duisburg gehört zu den insgesamt sieben Städten und Gemeinden, die 2014 von einer Jury als Preisträger ausgewählt wurden. Neben Duisburg sind dies Bocholt, Dortmund, Hörstel, Kamen, Lemgo und Marl.
 
Ministerin Schwall-Düren: „Diese Plakette zeigt deutlich sichtbar: Europa wird in Duisburg großgeschrieben!“ Die Stadt arbeitet in vielen Bereichen sehr eng mit ihren Partnern in der Euregio Rhein-Waal zusammen und will diese Kooperation in Zukunft noch weiter ausbauen. Die Ministerin: „Es freut mich daher sehr, dass Oberbürgermeister Link hier in Duisburg auch Bürgermeister Bruls aus Nijmegen zu dieser Auszeichnung in Duisburg begrüßen kann.“
 
Außerdem organisiert die Stadt Duisburg gemeinsam mit dem Europe Direct Informationszentrum, Schulen, der Universität Duisburg-Essen, der Volkshochschule Duisburg und weiteren zivilgesellschaftlichen Akteuren zahlreiche Informations-veranstaltungen wie zum Beispiel die Planspielreihe „Europa an die Schulen“, die künftig auch über die Stadtgrenzen Duisburgs hinaus angeboten werden sollen.
 
Die Ministerin: „Besonders hervorheben möchte ich auch das Handlungskonzept zum Umgang mit Zuwanderung aus Südosteuropa, das die Stadt Duisburg gemeinsam mit verschiedenen Ämtern, Behörden, Wohlfahrtsverbänden und Initiativen entwickelt hat. Das Konzept verfolgt bewusst einen ganzheitlichen Ansatz mit dem Ziel, alle gesellschaftspolitischen Akteure breit zu beteiligen. Mit seinem Europa-Engagement kann Duisburg anderen Städten und Gemeinden als Vorbild dienen.“
 
Die Landesregierung hatte im Jahr 2013 erstmals 25 Kommunen mit dem Titel „Europaaktive Kommune in Nordrhein-Westfalen“ ausgezeichnet. Zusammen mit den Preisträgern aus diesem Jahr gibt es jetzt in NRW insgesamt 32 Europaaktive Kommunen. Die undotierte Auszeichnung wurde von der Landesregierung gemeinsam mit der Regionalen Vertretung der Europäischen Kommission in Bonn und der Bertelsmann Stiftung entwickelt und wird jährlich - in diesem Jahr zum zweiten Mal - vergeben. Stichtag für die Bewerbungen ist jeweils der 9. Mai.
 
Eine Jury - bestehend aus Vertreterinnen und Vertretern der kommunalen Spitzenverbände, des Deutschen Institut für Urbanistik (Difu), der Vertretung der Europäischen Kommission in Bonn und der Landesregierung - hatte das Europa-Engagement der Kommunen bewertet, die sich um die Auszeichnung beworben hatten.
 
Im Jahr 2013 wurden folgende Kreise, Städte und Gemeinden als „Europaaktive Kommune“ ausgezeichnet:
 
Kreise: Kreis Lippe, Rhein-Kreis Neuss, Kreis Steinfurt, Rhein-Sieg-Kreis und die Städteregion Aachen.
 
Kreisfreie Städte: Aachen, Bonn, Essen, Hagen, Köln und Leverkusen.
 
Kreisangehörige Städte und Gemeinden: Brilon, Detmold, Eschweiler, Gütersloh, Herten, Herzogenrath, Iserlohn, Lünen, Paderborn, Rheine, Unna, Versmold, Warstein und Wassenberg.
 
Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, Telefon 0211 837-1399.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

KEINE ERGEBNISSE

Staatskanzlei

Ansprechpartner

Kontakt

Pressestelle

KEINE ERGEBNISSE

Information

Downloads

Tastatur mit Download-Zeichen
KEINE ERGEBNISSE

Links

Zum Thema

Information