Argentinisches Urteil gegen Mörder von Elisabeth Käsemann ist später Sieg des Rechts

Bild des Benutzers System
Gespeichert von System am 15. Juli 2011
15. Juli 2011

Ministerin Schwall-Düren: Argentinisches Urteil gegen Mörder von Elisabeth Käsemann ist später Sieg des Rechts

Zur Verurteilung von zwei Ex-Armeeoffizieren in Argentinien, die auch für den Foltertod der Deutschen Elisabeth Käsemann verantwortlich sind, erklärt Ministerin Dr. Angelica Schwall-Düren: „Mit Erleichterung nehmen wir in Nordrhein-Westfalen das Urteil gegen die Mörder Elisabeth Käsemanns auf. Das jetzt in Argentinien gegen sie ge­sprochene Urteil ist ein später Sieg des Rechts. Wo immer Menschen sich für die Einhaltung der Menschenrechte einsetzen, wird dieses Urteil eine Ermutigung sein.“

Die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien teilt mit:

Zur Verurteilung von zwei Ex-Armeeoffizieren in Argentinien, die auch für den Foltertod der Deutschen Elisabeth Käsemann verantwortlich sind, erklärt Ministerin Dr. Angelica Schwall-Düren: „Mit Erleichterung nehmen wir in Nordrhein-Westfalen das Urteil gegen die Mörder Elisabeth Käsemanns auf. Das jetzt in Argentinien gegen sie ge­sprochene Urteil ist ein später Sieg des Rechts. Wo immer Menschen sich für die Einhaltung der Menschenrechte einsetzen, wird dieses Urteil eine Ermutigung sein.“

Elisabeth Käsemann, Tochter des bekannten Theologie-Professors Ernst Käsemann, wurde 1947 in Gelsenkirchen geboren. Sie war von Junta-Angehörigen verschleppt und am 24. Mai 1977 ermordet worden. Die verantwortlichen Täter, der 84-jährige ehemalige General Hector Gamen und der 81-jährige frühere Oberst Hugo Pascarelli, wurden heute Nacht (17 Uhr argentinische Ortszeit) in Buenos Aires unter anderem wegen Mordes, Entführung, Folter und Vergewaltigung im argentinischen Folterzentrum „El Vesubio“ zu lebenslangen Haftstrafen verurteilt. Die Bundesregierung trat in dem Prozess als Nebenkläger auf.

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, Telefon 0211 837-1399.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

KEINE ERGEBNISSE

Staatskanzlei

Ansprechpartner

Kontakt

Pressestelle

KEINE ERGEBNISSE

Information

Downloads

Tastatur mit Download-Zeichen
KEINE ERGEBNISSE

Links

Zum Thema

Information