„Europa Erlesen“: Robert Menasse liest aus seinem Essay „Der Europäische Landbote“

Bild des Benutzers System
Gespeichert von System am 22. Oktober 2013
22. Oktober 2013

„Europa Erlesen“: Robert Menasse liest aus seinem Essay „Der Europäische Landbote“

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Europa Erlesen“ hat der österreichische Schriftsteller Robert Menasse sein vieldiskutiertes Essay „Der Europäische Landbote: Die Wut der Bürger und der Friede Europas“ in Düsseldorf vorgestellt. Für dieses Essay erhielt Menasse den Heinrich-Mann-Preis 2013. In „Der Europäische Landbote“ fordert der Autor nichts weniger als „die Erfindung einer neuen, einer nachnationalen Demokratie“ in Europa. Europaministerin Dr. Angelica Schwall-Düren: „Robert Menasses provokante Thesen bieten uns viel Stoff zum Nachdenken. Denn die Verlagerung von Kompetenzen vom Nationalstaat weg einerseits auf die überstaatliche Ebene und andererseits auf die regionale Ebene knüpft an reale Notwendigkeiten an. Diese Entwicklung findet derzeit in allen Teilen der Welt statt. Wenn wir sie mitgestalten wollen, müssen wir uns einbringen.“ Als einer der wenigen Schriftsteller, die auf unterhaltsame Weise Philosophisches und Welthaltiges in eine funktionierende Prosa gießen können, erhielt Robert Menasse zahlreiche Auszeichnungen, so den Österreichischen Staatspreis für Kulturpublizistik 1998, den Grimmelshausen-Preis 1999, den Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg 2002, den Joseph-Breitbach-Preis 2002, den Lion-Feuchtwanger-Preis 2002 und den Marie-Luise-Kaschnitz-Preis der Evangelischen Akademie Tutzing 2002.

Die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien teilt mit:

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Europa Erlesen“ hat der österreichische Schriftsteller Robert Menasse sein vieldiskutiertes Essay „Der Europäische Landbote: Die Wut der Bürger und der Friede Europas“ in Düsseldorf vorgestellt. Für dieses Essay erhielt Menasse den Heinrich-Mann-Preis 2013.

In „Der Europäische Landbote“ fordert der Autor nichts weniger als „die Erfindung einer neuen, einer nachnationalen Demokratie“ in Europa. Europaministerin Dr. Angelica Schwall-Düren: „Robert Menasses provokante Thesen bieten uns viel Stoff zum Nachdenken. Denn die Verlagerung von Kompetenzen vom Nationalstaat weg einerseits auf die überstaatliche Ebene und andererseits auf die regionale Ebene knüpft an reale Notwendigkeiten an. Diese Entwicklung findet derzeit in allen Teilen der Welt statt. Wenn wir sie mitgestalten wollen, müssen wir uns einbringen.“

Als einer der wenigen Schriftsteller, die auf unterhaltsame Weise Philosophisches und Welthaltiges in eine funktionierende Prosa gießen können, erhielt Robert Menasse zahlreiche Auszeichnungen, so den Österreichischen Staatspreis für Kulturpublizistik 1998, den Grimmelshausen-Preis 1999, den Friedrich-Hölderlin-Preis der Stadt Bad Homburg 2002, den Joseph-Breitbach-Preis 2002, den Lion-Feuchtwanger-Preis 2002 und den Marie-Luise-Kaschnitz-Preis der Evangelischen Akademie Tutzing 2002. Robert Menasse wurde 1954 in Wien geboren und studierte in seiner Heimatstadt sowie in Salzburg und Messina Germanistik, Philosophie und Politikwissenschaft. Er lebt als Romancier und Essayist zumeist in Wien.

Die Veranstaltung „Europa Erlesen – Europäische Autoren lesen im Stadttor“ findet in Zusammenarbeit mit dem Literaturbüro NRW e.V. statt und verdeutlicht die Bedeutung der kulturellen Vielfalt für das Zusammenwachsen Europas. Bisher zu Gast waren unter anderen Lindita Arapi (Albanien/Deutschland), Klaus-Michael Bogdal (Deutschland), Marica Bodrožić (Kroatien/Deutschland), Juri Andruchowytsch (Ukraine), Pascale Hugues (Frankreich), Janne Teller (Dänemark), Margriet de Moor (Niederlande), Adolf Muschg (Schweiz), Lars Gustafsson (Schweden), Herta Müller (Deutschland) und Artur Becker (Polen/Deutschland).

Bei Nachfragen wenden Sie sich bitte an die Pressestelle der Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, Telefon 0211 837-1399.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

KEINE ERGEBNISSE

Landesregierung

Ansprechpartner

Wenn Sie Fragen zur Arbeit der nordrhein-westfälischen Landesregierung haben, Sie sich für bestimmte Themen interessieren oder Informationsmaterial suchen, dann sind Sie genau richtig bei Nordrhein-Westfalen direkt, dem ServiceCenter der Landesregierung!

Erreichbarkeit

Kontakt

Pressestelle

KEINE ERGEBNISSE

Information

Downloads

Tastatur mit Download-Zeichen
KEINE ERGEBNISSE

Links

Zum Thema

Information