Effektive Vielfaltssicherung im Internet (Netzneutralität)

Bild des Benutzers Robin Teller
Gespeichert von Robin Teller am 25. November 2015
25. November 2015

Effektive Vielfaltssicherung im Internet (Netzneutralität)

Gutachterliche Stellungnahme von Prof. Dr. Thomas Fetzer

Die vom EU-Parlament verabschiedeten Regelungen zur Netzneutralität betreffen die Medien- und Meinungsvielfalt im Kern. Sie bewegen sich in Deutschland an der Schnittstelle zwischen Bundes- und Länderkompetenzen. Dazu, wie hier eine Abstimmung zwischen Bund und Ländern aussehen könnte, hat der Regulierungsrechtler Prof. Dr. Thomas Fetzer von der Universität Mannheim als Gutachter im Auftrag der Staatskanzlei NRW Vorschläge ausgearbeitet.

2 Bewertungen
 

Download

Das vollständige Dokument bestehend aus 60 Seiten ist als PDF-Datei kostenlos (unter einer CC-Lizenz) verfügbar.
► PDF-Datei "Effektive Vielfaltssicherung im Internet - Ausführliches Gutachten (30.10.2015)" jetzt herunterladen (1,11 MB)

Prof. Dr. Thomas Fetzer hat zurvor bereits für die Staatskanzlei NRW eine Kurzanalyse zur Vielfaltssicherung im Internet erstellt.
► PDF-Datei "Handlungsbedarf der Länder - Vielfaltssicherung im Internet (Kurzanalyse 27.10.2015)" jetzt herunterladen (300 KB)
 

Nutzungsrechte

Der Text ist zur weiteren Nutzung und Veröffentlichung freigegeben unter der Creative Commons Lizenz Namensnennung – keine Bearbeitung 3.0 Deutschland (CC BY-ND 3.0 DE). Bei der Nutzung sind anzugeben: Autor: Prof. Dr. Thomas Fetzer, Auftraggeber: Staatskanzlei NRW, Lizenz CC BY-ND 3.0 DE. Details siehe https://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/.
 

Inhaltsverzeichnis

A Gutachtenauftrag ............................................................................................................... 4

B Gutachterliche Stellungnahme ........................................................................................... 6

I. Vielfaltssicherung im Internet als Verfassungsauftrag? ..................................................... 6

1. Verfassungsrechtlicher Schutz von Internetangeboten ........................................................... 6

a) Verfassungsrechtlicher Rundfunkbegriff ................................................................................ 7
b) Verfassungsgerichtliche Rechtsprechung ............................................................................. 8
c) Zwischenergebnis .............................................................................................................. 8

2. Funktion der Rundfunkfreiheit im Internet ............................................................................ 9

3. Zwischenergebnis ........................................................................................................... 12

II. Das Konzept der Netzneutralität ................................................................................... 12

1. Netzneutralität aus technischer Sicht .............................................................................. 12

2. Netzneutralität aus ökonomischer Sicht .......................................................................... 13

3. Netzneutralität aus juristischer Sicht .............................................................................. 15

a) Grundrechtsbeschränkungen von Endkunden-ISP .......................................................... 15
b) Grundrechtsbeschränkungen von Inhalteanbietern ......................................................... 15
c) Grundrechtsbeschränkungen von Endkunden ............................................................... 16

4. Zwischenergebnis ..................................................................................................... 16

III. Netzneutralität und Angebotsvielfalt ....................................................................... 16

1. Potenzielle Gefahren für die Angebotsvielfalt bei Abweichungen von
Netzneutralität ................................................................................................... 17

a) Abweichungen von Netzneutralität führen potenziell dazu, dass nur
finanzkräftige Inhalteanbieter sich eine priorisierte Datenübertragung
leisten können ............................................................................................... 18
b) Abweichungen von Netzneutralität führen potenziell zu einer
Fragmentierung des Internets ...................................................................... 19
c) Abweichungen von Netzneutralität führen potenziell dazu, dass das
Best-Effort-Internet verschlechtert wird, um so einen Anreiz zur Nutzung
kostenpflichtiger Qualitätsdienste zu schaffen ............................................. 20
d) Abweichungen von Netzneutralität ermöglichen es vertikal integrierten
Endkunden-ISP, potenziell ihre eigenen Inhalte gegenüber denen von
unabhängigen Dritten zu bevorzugen ........................................................... 21

2. Zwischenergebnis .............................................................................................. 22

IV. Anforderungen an einen vielfaltssichernden Rechtsrahmen ................................... 23

V. Bestehende Netzneutralitätsregelungen .................................................................. 23

1. Telekommunikationsrecht ................................................................................. 24

a) § 2 Abs. 2 Nr. 1 TKG – Regulierungsziel „Offenes Internet“ .......................... 24
b) § 41a TKG – Netzneutralität .......................................................................... 25
aa) § 41a Abs. 1 TKG .................................................................................... 25
bb) § 41a Abs. 2 TKG .................................................................................... 26
c) § 43a Abs. 1 Nr. 2 TKG – Einzelvertragliche Informationspflicht ................... 27
d) § 45n TKG – Allgemeine Informationspflicht ................................................ 28
e) Zwischenergebnis .......................................................................................... 28

2. Landesrecht ....................................................................................................... 29

a) Plattformregulierung .................................................................................... 29
b) Netzneutralität im Landesmediengesetz Thüringen ..................................... 30
c) Netzneutralität im Landesmediengesetz Nordrhein-Westfalen ................... 31

3. Kartellrecht ........................................................................................................ 32

a) Verbot des Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung,
Art. 102 AEUV ................................................................................................ 32
b) Verbot wettbewerbsbehindernder Vereinbarungen, Art. 101 AEUV ........... 34

4. Zwischenergebnis .............................................................................................. 35

VI. Netzneutralität in der Europäischen Verordnung über einen
elektronischen Binnenmarkt vom 27. Oktober 2015
........................................................................ 37

1. Entwicklung auf europäischer Ebene ................................................................. 37

2. Verordnung für einen elektronischen Binnenmarkt vom 27. Oktober 2015 ..... 38

a) Regelungskonzept ......................................................................................... 39
b) Persönlicher und sachlicher Anwendungsbereich ........................................ 39
aa) „Anbieter öffentlicher elektronischer Kommunikation“ ........................ 39
bb) „Internetzugangsdienst“ ........................................................................ 40
c) Anforderungen an den Internetzugang ........................................................ 40
aa) Grundsatz: Netzneutralität .................................................................... 40
bb) Ausnahme: Vereinbarungen zwischen Endkunden und Endkunden-ISP 40
cc) Ausnahme: Verkehrsmanagement ........................................................ 41
d) Spezialdienste ............................................................................................... 43
aa) Zulässigkeit ............................................................................................. 43
bb) Zugang zu Spezialdiensten ..................................................................... 44
cc) Verhältnis zum Internetzugang .............................................................. 44
e) Transparenzpflichten .................................................................................... 46
f) Wechselmöglichkeiten .................................................................................. 46
g) Aufsichtsverfahren ........................................................................................ 47

3. Bewertung der Verordnung ............................................................................... 47

4. Zwischenergebnis .............................................................................................. 48

VII. Staatlicher Handlungsbedarf zur Vielfaltssicherung? ............................................... 49

VIII. Staatliche Handlungsoptionen .................................................................................. 50

1. Europäische Verordnung als abschließende Regelung? .................................... 50

a) Anwendungsvorrang gegenüber bestehendem nationalen Recht ............... 51
aa) Konfliktfälle ............................................................................................ 51
bb) Weiterhin anwendbare Regelungen ...................................................... 52
cc) Auswirkungen auf das Landesmediengesetz Nordrhein-Westfalen ...... 52
b) Anwendungsvorrang gegenüber neuem nationalen Recht .......................... 52
c) Verbleibende Handlungsoptionen ................................................................ 53

2. Handlungsoptionen der Länder im Bundesstaat ............................................... 54

IX. Handlungsempfehlungen .......................................................................................... 54

1. Zusammenarbeit von Bund und Ländern bei Festlegung von
Mindestqualitätsstandards für den Internetzugang .......................................... 55

2. Etablierung eines Vielfaltsmonitors für das Internet ......................................... 56

C Ergebnisse ......................................................................................................................... 58

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Landesregierung

Ansprechpartner

Wenn Sie Fragen zur Arbeit der nordrhein-westfälischen Landesregierung haben, Sie sich für bestimmte Themen interessieren oder Informationsmaterial suchen, dann sind Sie genau richtig bei Nordrhein-Westfalen direkt, dem ServiceCenter der Landesregierung!

Erreichbarkeit

Kontakt

Pressestelle

Pressestelle des Ministers für Bundes- und Europa- angelegenheiten, Internationales und Medien

Information

Downloads

Links

Zum Thema

Information